Ad Fraud verhindern

Monitoring, Analyse und Blocken von Sophisticated Invalid Clicks (betrügerische Klicks) ist eine hoch-technische Angelegenheit. Zum Glück musst Du Dich nicht selbst drum kümmern.

Klickbetrug in 6 Schritten verhindern

Die Systematik ist immer ähnlich, ich zeige Dir hier den prinzipiellen Ablauf der Tools. Der ganze Vorgang ist automatisiert und wird per SaaS / Cloud-Tool rund-um-die-Uhr und in Echzeit geleistet. Das ist auch nötig, denn auch die Bot-Netzwerke der Klickbetrüger schlafen nie.

1. Der Klick

Jeder Klick auf eine Deiner Anzeigen (egal ob in der Suche, bei Shopping oder im Google Display) führt auf Deine Webseite. Parallel dazu gehen alle Klicks durch das Monitoring (in unter 100ms). Keiner Deiner echten Besucher bekommt davon etwas mit!

2. Daten sammeln

Die guten Anbieter speichern über 100 Datenpunkte (DSGVO konform) zu jedem Klick auf Deine Anzeigen. Zum Beispiel:
  • IP-Adresse (anonymisiert)
  • Geräte-Kennnummer (Device-ID)
  • Bildschirmauflösung
  • Browser
  • Internetanbieter
  • GEO-Standort
  • und viele mehr
  • 3. Analyse / KI

    Spätestens hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Auch ich bin kein Mathe-Professor und kann nicht jede Frage zu Künstlicher Intelligenz, Statistik, Verhaltensanalyse und Algorithmen beantworten. Aber eines ist klar: 5.000 geschützte Kunden mal 10.000 Klicks mal 100 Datenpunkte ergibt 5 Milliarden Informationen zum Auswerten. Pro Tag. Big Data lässt grüßen.

    Neben dem üblichen Marketing BlaBla lassen sich die seriösen Anti-Fraud SaaS Firmen hier natürlich nur ungern in die Karten schauen. Der Datenschatz und die Analyse der Klicks sichern den technologischen Vorsprung vor Hackern und Betrügern.

    4. Blacklist

    Sobald die Analyse einen Klick als nicht-menschlich bestätigt hat, kommt die dazugehörige IP-Adresse in Echzeit auf die interne Blacklist.

    Bei den Top-Anbietern wird per Fingerprint-Tracking und anderen Techniken der Verursacher wieder erkannt, auch wenn er die IP-Adresse wechselt (was per Proxies oder VPNs oft geschieht).

    5. API

    Per API werden die 500 aktuell gefährlichsten und aktivsten IP-Adressen direkt in allen Deinen Google und BING Kampagnen ausgeschlossen und laufend aktualisiert.

    Jetzt bekommen Angreifer Deine Anzeigen gar nicht mehr angezeigt und können dadurch auch nicht mehr klicken.

    Ab diesem Moment sparst Du Budget ein.

    6. Aktiv werden

    Die Lösungen sind also schon da. Aber wenn Du diese nicht einsetzt, hilft Dir das alles nichts.

    Starte jetzt den Audit und buche nach dem Audit unser Angebot.

    Nur so kannst Du den Anteil an betrügerischen Klicks in Deinem Account nachhaltig senken.

    >